Innviertel Rocks Festival 2014

special

9mm

Die Vollblut Deutsch Rock – Heavy Metal Rock’n’Roller – von “9mm” feuern jetzt bereits im Jahre 5 nach ihrer Gründung uns erfolgreich ihr Melodiesalven gnadenlos auf’s Ohr. Die Band ist nicht nur durch ihre kompromisslosen Klänge wie das Dauergrollen  eine Harley in jedem Gehörgang, nein,  auch durch ihre schwergewichtige tollwütige Live-Präsens fordern die Mannen um “Rock Rotten” unnachgiebig zum Tanz .

Die Mischung der musikalischen Einflüsse von Heavy Rock, Kick Ass und Punk verleit neben der Tatsache, dass Rock Rotten in Deutsch singt, dem ganzen eine authentische Eigennote. Rock Rotten’s 9mm ARR verkörpern auf einer in dieser Form sehr selten gewordenen Art und Weise ihren eigenen Musikstil und eine Lebensphilosophie, welche auf ihre Fans überspringt und deren Fanclubs sich bereits zahlreich(über 70 Fanclubs) über ganz Deutschland verbreitet haben.

Den ersten Durchbruch hatte die Band 2006 mit dem Hitsong “Assi RnR”. Neben Radiosendern, aus dem In-und Ausland wurde die Band mehrfach im TV gesendet, ganz zu schweigen von den zahlreichen Printmedien, welche die Band in den höchsten Tönen loben.
2007 ging es wie gehabt weiter, eine große und überaus erfolgreiche Deutschlandtour mit den legendären “Girlschool”, sowie Konzerte/Festivals mit Bands wie Doro, U.D.O., Grave Digger, Bonfire , um nur einige zu nennen!
2008 und 2009 spielte die Band mehr als 100 Konzerte darunter mit Bands wie Slayer, Volbeat, Subway to Sally uvm..
Als Highlight kann hier u.a. das “Wacken” , „GOND“ und Deutschrock-Monsterfestival, sowie die 9mm Nightliner Tour 2008 mit fast 10.000 Besuchern genannt werden.

Nach den äußerst erfolgreichen Jahren zuvor und ihrem unaufhaltsamen Weg nach oben, ist die gesamte Musikbranche auf die Band aufmerksam geworden.

Abgerundet wurde das ganze dann Herbst 2010,  wo mit der Veröffentlichung des Album “Champagner, Koks und Nutten” man auf Anhieb  den besten Neuanstieg als Newcommer auf Platz 3 der Media Controll Charts erreichte.  Seit 2010 zeigt sich ICS/Wacken für das Booking der Band verantwortlich und man ist zudem im dortigen Verlag heimisch geworden.
Neben zahlreicher Großfestivals wurden die „Big 3“ 2010 gespielt,  wie „Wacken“, „Rock am Ring“ und „Rock im Park“. Im Zielfadenkreuz wurde in 2011 bereits Konzerte mit Motörhead, Alice Cooper und  das Summerbreeze Festival auf´s Korn genommen. 

Damit nicht genug, charteten die beiden Folgealben„Dem Teufel ein Gebet“ und “Volle Kraft Voraus” bei dem   Metallabel  “Napalm Records”direkt in den forderen Rängen. Gerade beim letzten Werk wurde der dreckige rockige Sound erfolgreich in Zusammenarbeit mit Sascha Gerstner von “Helloween” gefunden, der jeden Metalhead das Herz höher schlagen lässt. Ausverkaufte Touren und volle Hallen untermauern den steilen Erfolg von “9mm” und Ihrer großen Fangemeinde.

“9MM” sind einfach “Wilde Kerle” mit Spaß an einem zu kurzem Leben, die auch mit ihrem neuen Werk ein Stück mehr an Heavy Metal Rock `n` Roll Party`s feiern wollen!

 

Stainless Steel

Als offizielle Supportband beim Abschiedskonzert der Böhsen Onkelz am Eurospeedway Lausitzring (Vaya Con Tioz-Festival) vom 15.-18.06.2005 sorgte auch Stainless Steel für Partystimmung und ein gut gefülltes Festzelt. Regelmäßige Auftritte vor mehreren tausend Zuschauern, zum Beispiel bei Veranstaltungen des offiziellen Böhse Onkelz-Fanclubs B.O.S.C., wie dem B.O.S.C. Rocks-Festival in Schwarzheide, der 27 Jahre Böhse Onkelz-Geburtstagsparty in der Frankfurter Ballsporthalle oder dem Onkelz Non Stop-Event in Geiselwind und Gastspiele bei Großveranstaltungen wie der G.O.N.D. oder Wacken Rocks South untermauern den guten Ruf, den sich die Band dank hervorragender Live-Qualitäten, unbändiger Spielfreude, energiegeladener Show und über 10 Jahren Bühnenpräsenz in Fankreisen erspielt hat. Neben großen Veranstaltungsarenen im deutschsprachigen In- und Ausland (z.B. Hippodrom Greding, Stadthalle Lichtenfels, Frankenhalle Dettelbach, Geodrom Gerolzhofen, Music Center Trockau, Tanzcenter Kaiser Unterpreppach, Tanzcenter LIVE Gunzendorf, Küffner Arena Neudeck, Schwabenhalle Jettingen, Thüringenhalle Erfurt, LiveFactory Adelsheim, Auktionshalle Biebesheim, Thäleseehalle Empfingen, Bogenbinderhalle Ronneburg etc.) fanden und finden sich im Konzertterminkalender der Band auch zahlreiche Auftritte in angesagten Clubs (z.B. der legendäre BPM-Club Zwickau, Universal D.O.G. Lahr).

Den Zündfunken zur Gründung von “Stainless Steel” lieferte unfreiwillig eine grottenschlechte Schulabschlussband im Jahr 2000: Gequält von der stümperhaft vorgetragenen Musik dieser Abschlussband fasste Gitarrist und “Stainless Steel”-Begründer Sebastian den spontanen Entschluss, seine eigene Band auf die Beine zu stellen. Die absolut originalgetreue Interpretation der Songs war von Beginn an Maxime der Band, die später “Stainless Steel” heißen sollte. Zusammen mit Bruder Michael (Schlagzeug) und zwei Schulbekanntschaften, die später einem Besetzungswechsel zum Opfer fallen sollten, war der Haufen relativ schnell komplett.

Auf der Suche nach einem griffigen Bandnamen kursierten die wildesten Konstrukte im Raum, bis plötzlich ein Messer auf dem Tisch lag – man war sich einig: Die englische Gravur auf dessen Schneide war sinnbildlich aussagekräftig für die Musik. Richtig durchgestartet wurde dann 2003. Der gemeinsame Nenner der vier Musiker war von Beginn an die Musik der Onkelz, auch wenn man sich anfangs ebenfalls an anderen Stücken probierte. Und so wurde entgegen allen Warnungen, Bedenken und Unkenrufen zu einer Zeit, in der Böhse Onkelz-Coverbands noch nicht wie Pilze aus dem Boden schossen und die Musik der Böhsen Onkelz zu Unrecht in weiten Kreisen sehr verpönt war, die Onkelzcoverband “Stainless Steel” ins Leben gerufen

 

KillRton

Killerton – was diese Band zu bieten hat, wird schon durch den Bandnamen direkt und unmissverständlich ganz klar zum Ausdruck gebracht: Kompromisslose Gitarren-Arrangements sorgen für einen kraftvollen Sound, der sich gewaschen hat.

Eingebettet in ein druckvolles Soundkorsett spiegeln sich in den Texten der Band neben den düsteren Schattenseiten des Lebens zahlreiche Alltags-Erfahrungen wieder. Egal ob Fußball-Hymne oder melancholische Ballade, das Spektrum der Band ist weit gefächert.

Wenn man ein Etikett für die Musik sucht, so trifft die Beschreibung „druckvoller Deutschrock im Stile der Onkelz“ wohl am ehesten zu. Zwar ist Killerton noch eine recht junge Band, die sich erst Anfang des Jahres 2010 formierte, dennoch kann die Gruppe zahlreiche angesagte Konzertlocations und Festivals (u.a. MC Trockau, FEK9-Festival / Strohofer Geiselwind etc.) in ihrem Konzerttermin-Kalender verbuchen.

Kein Wunder, so blicken die Musiker teilweise auf reichlich Bühenerfahrung zurück und sind absolut liveerprobt – Lead-Gitarrist und Drummer von Killerton sind mit der Band „Stainless Steel“ seit Jahren ein Begriff in der Deutschrock-Szene – so waren diese unter anderem als offizielle Supportband beim Abschiedskonzert der Böhsen Onkelz am Eurospeedway Lausitzring zu Werke und spielten in der Vergangenheit zahlreiche Shows mit ihren Südtiroler Freunden von Frei.Wild, die mittlerweilen die Charts unsicher machen.

Aus ihrer Verbundenheit zu Frei.Wild machen die Jungs auch keinen Hehl: So finden sich im Liveprogramm der Band auch zahlreiche Frei.Wild-Coversongs. Nun machen sich die Jungs aus dem Nürnberger Raum daran, mit ihrem Debütalbum Unsere Welt die Bühnen des Landes im Sturm zu erobern. Wer die Onkelz mag, wird höchst wahrscheinlich absolut Gefallen an Killerton finden.

 

One Mile To Nowhere

omtn-bandfoto2One Mile To Nowhere ist eine 6 köpfige Rock-Band aus Österreich (Innviertel/Oberösterreich). In der jetzigen Besetzung sind sie seit Herbst 2011 unterwegs. Im Februar 2014 präsentierten sie ihr Debütalbum „The Way To Perdition“. Musikalisch kann man sie im  Melodic Hard Rock/Heavy Metal Bereich einordnen. Durch Österreichweite Auftritte erreichte One Mile to Nowhere bereits einen hohen Bekanntheitsgrad.

Sänger und Frontmann Stefan Mayer, Christoph Heissenberger (Gitarre), Clemens Wachowiak (Bass), Rafael Wachowiak (Gitarre), Wolfgang Stiglbauer (Drums) und Elisabeth Doringer (Keyboard) wollen mit den 10 großartigen Rocktiteln den Durchbruch in Europa schaffen.

Die Titel wurden allesamt  von One Mile To Nowhere komponiert. Nach einem großen Erfolg auf dem deutschsprachigen Markt erfreut sich das Album auch international großer Beliebtheit. In England veröffentlicht das Fireworks Magazin demnächst einen Titel auf deren Sampler CD und vermarktet die Band erstmalig im englischsprachigen Raum.